omake_061_edited.png

Ein Reisebericht vom Sakura-Cup



Eine kleine Partie aus unserer Kenshikan-Familie reiste zum diesjährigen Sakura-Cup in Budapest.


Das Ziel der Reise war vor allem unseren jung-Kenshis in Bogu die Welt des Kendo im Setting eines Turniers zu zeigen. Der Sakura-Cup als Turnier, an dem nur Kendoka niedriger Graduierungen (Kyu-Graduierungen bis 1.Dan) teilnehmen können, ist gerade dafür bestens geeignet. Die zweite und vielleicht sogar wichtigere Aufgabe war es, am internationalen Parkett Präsenz zu zeigen, Kontakte zu knüpfen, Freundschaften zu beginnen und auch alle teilnehmenden Dojos nach Wien einzuladen.


Nach der Begrüßung durch den japanischen Botschafter in Ungarn begann das Turnier mit den jüngsten Teilnehmern wo sowohl Kihon Kendo 1 vs. 1 als auch für die Fortgeschrittenen auch schon im Shiai gekämpft worden ist. Das Niveau der teilnehmenden Kinder war extrem hoch und es war ein Genuss ihnen beim Kendo ausüben zuzuschauen. Im Einzel-Turnier traten vier Kenshi aus unseren Reihen, unter der Leitung des designierten Coach Daniel B. an. Trotz höchsten Bemühungen und wirklich guten Kämpfen, schaffte es keiner der vier (Georg S., Sebastian (Sebi) P., Fridolin B., Conor S.) aus dem Pool raus.


Beim Team-Wettbewerb fanden wir zu unserer besten Form zurück und haben ein wirklich gutes Beispiel für schönes Kendo präsentiert, was uns auch von Murakami Sensei bestätigt worden ist. Jedoch hat die doch recht hohe Klasse der Konkurrierenden Teams auch hier ein schnelles Ende unserer Team-Wettstreiter (Sempō = Sebi / Jihō = Fridolin / Taishō = Georg) herbeigeführt. An dieser Stelle muss man jedoch den erstklassigen Kampf vom Georg hervorheben, welcher gegen den zweitplatzierten des Einzel-Wettbewerbs gekämpft hat und diesen Kampf auch für sich entscheiden konnte (1. Ippon = Kote, 2. Ippon = Men).


Aufgrund von sehr langen Verzögerungen hat es leider kein Ji-geiko nach dem Turnier gegeben. Erschöpft, ein wenig wehmütig (weil keine Siege zu verbuchen waren) aber sehr glücklich kehrten wir am selben Tag wieder nach Hause um diese Erfahrung und einige Kendo-Freundschaften reicher. Wir freuen uns auf das nächstes Jahr und hoffen darauf, noch zahlreicher unser Kendo unter Beweis zu stellen und unseren Verein zu repräsentieren.